Pressekonferenz – Psychische Belastungen am Arbeitsplatz

Pressekonferenz – Psychische Belastungen am Arbeitsplatz

26.04.2014

Am 25. April hat Sozialminister Rudolf Hundstorfer im Rahmen einer Pressekonferenz in Wien eine erste Bilanz über ein Jahr Novelle des ArbeitnehmerInnenschutzgesetzes im Hinblick auf psychische Belastungen am Arbeitsplatz gezogen.

„Mittlerweile wissen ArbeitgeberInnen, dass sie – wie mit der Novelle des ArbeitnehmerInnenschutzgesetzes 2013 klargestellt – nicht nur die körperliche, sondern auch die psychische Gesundheit von ArbeitnehmerInnen zu schützen haben. So sehr ich begrüße, dass das neue ArbeitnehmerInnenschutzgesetz erste, vielversprechende Früchte trägt, werde ich mich erst zufrieden geben, wenn alle Betriebe – vor allem auch die mittleren und kleinen – mitziehen und ihre Hausaufgaben im Bereich des ArbeitnehmerInnenschutzes erledigt haben“, stellte der Sozialminister im Zuge dessen klar.

Mein Fazit: Es gibt noch genug zu tun 🙂

Da mir in letzter Zeit oft die Frage gestellt wurde: „Welche Unternehmen die psychischen Belastungen evaluieren müssen?“, möchte ich an dieser Stelle näher darauf eingehen. Alle Unternehmen die ins ArbeitnehmerInnenschutzgesetz und ins Bundes-Bedienstetenschutzgesetz fallen, müssen laut dem Gesetz, ab dem ersten (!) Mitarbeiter bzw. ab der ersten (!) Mitarbeiterin, die Evaluierung der psychischen Belastung am Arbeitsplatz durchführen. Also ist so gut wie jede Arbeitgeberin und jeder Arbeitgeber verpflichtet die psychische Belastung an den Arbeitsplätzen zu evaluieren… Und dabei unterstütze ich Sie gerne!